Eingeschränkte Funktionalität

Bitte beachte, dass unsere Internetseite nicht für diesen Browser optimiert ist.
Um alle Funktionalitäten nutzen zu können, öffne unsere Seite (www.medl.de) in Firefox, Chrome oder Safari.

CO2 – nicht mehr kostenfrei?!

Im Herbst 2020 von der Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat als ein „Herzstück“ des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen: der CO2-Preis. Fragt ihr euch auch, was das ist und für uns alle bedeutet. Wir haben uns schlau gemacht und informieren euch.

CO2-Preis

Was ist der CO2-Preis?

Ab Januar 2021 wird somit erstmalig in Deutschland eine Abgabe auf den Ausstoß von Treibhausgasen in den Bereichen Wärme und Verkehr erhoben; bedeutet, dass wir für den Verbrauch von Kohle, Öl, Erdgas, Diesel, Benzin und Flüssiggas bezahlen.

Eine verbrauchte Tonne CO2 kostet im ersten Jahr 25 € und wird bis 2025 stufenweise auf 55 € erhöht. Ab 2026 bewegt sich der Preis voraussichtlich zwischen 55 und 65 €. Der Preis wird dann nämlich gehandelt. Denn der Staat führt im kommenden Jahr einen s. g. nationalen Emissionshandel für die Bereiche Wärme und Verkehr ein.

Ausgehend von den genannten Preise werden die einzelnen, fossilen Energieträger unterschiedlich bepreist. Basis für die konkrete Preisberechnung ist der tatsächliche CO2-Ausstoß bei der Verbrennung, und die ist je nach Stoff unterschiedlich hoch. Während Erdgas 182 g CO2 pro kWh ausstößt, liegt der Wert bei Heizöl mit 265 g CO2 pro kWh um 46 % höher.

Erfahre mehr, was das für dich heißt...

Für uns alle als Verbraucher heißt das: Neben Auto fahren wird Heizen mit Gas teurer! Dabei wird die Abgabe auf Gas mit 0,541 Cent pro kWh im Vergleich zu Öl 30 % geringer sein; also analog zum geringeren CO2-Ausstoß.

Beispielrechnung CO2-Abgabe 1-Personen-Haushalt Beispielrechnung CO2-Abgabe 4-Personen Haushalt

Wir alle bezahlen diese Erhöhung nicht direkt an den Staat – wie sollte er unsere Verbräuche auch kennen? Wir Konsumenten bezahlen unsere Abgabe basierend auf unserem Verbrauch über unsere Gasrechnung. Das rechnen wir Konsumenten allerdings nicht direkt mit dem Staat ab. medl ist durch das Gesetz verpflichtet, den Preis für das freigesetzte CO2 der belieferten Haushalte an den Staat zu bezahlen. Dabei verdienen wir als Unternehmen nichts! Was passiert im Grunde: Der Anteil an Steuern, gesetzlichen Abgaben und Netzentgelten am Gaspreis erhöht sich. Bereits jetzt beträgt dieser Anteil bei unserem Tarif medlFairsorgt schon rund 50 Prozent.

...und warum der Staat das tut.

Die Dringlichkeit des Klimaschutzes wurde nicht erst im letzten Jahr in die Mitte der Gesellschaft und Politik befördert. Obwohl die Erderwärmung nicht zu leugnen ist und es klare Klimaziele gibt, waren viele Bemühungen in ihren Ergebnissen bisher einfach zu gering. Dennoch steht weiterhin die in 2016 im Pariser Übereinkommen vereinbarte Vorgabe, dass Europa bis 2050 CO2-neutral ist. Dafür müssen als ein Teilziel die CO2-Emissionen bis 2030 um 55 % gesenkt werden.

Die nun kommende Abgabe ist in diesem Zusammenhang als klares Signal des Staates zu verstehen. Mit dieser soll erreicht werden, dass wir alle unsere Verbräuche überdenken und minimieren, um gemeinsam den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Jeder einzelne von uns wird nun unmittelbar am Klimaschutz beteiligt und wir alle gemeinsam müssen endlich handeln.

Grundsätzlich soll das eingenommene Geld uns Bürgern zugutekommen und unser klimafreundliches Verhalten belohnt werden. Angedacht sind Förderprogramme für umweltverträgliches Wohnen und Fortbewegen. Dennoch, das darf man nicht verschweigen, steht vielen von uns erst einmal eine Mehrbelastung ins Haus.

Sach ma, was ist CO₂ überhaupt?
Kohlendioxid – CO2 ist die chemische Formel – ist ein farb- und geruchloses Gas, das bei vielen natürlichen Prozessen entsteht: z. B. beim Zerfall toter Organismen oder als Abfallprodukt bei der Zellatmung (auch bei unserer!). Das zusammengenommen ist recht gering! CO2 ist immer schon ein Bestandteil der Luft, baut sich dort allerdings nicht von alleine ab. Das übernehmen die Pflanzen durch Photosynthese oder die Ozeane, indem sie das Kohlendioxid speichern. Dieses in der Erdatmosphäre vorkommende, natürliche CO2 nimmt zudem einen Teil der Wärme auf, die ins Weltall abgegeben wird, und strahlt diese zurück auf die Erde; ein natürlicher Treibhauseffekt, der das Erdklima grundsätzlich reguliert. Ohne diesen hätten wir immer Minustemperaturen! CO2 wird darüber hinaus bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe wie Holz, Kohle, Öl und Gas freigesetzt. Und hier wird es problematisch! Durch unseren enormen Verbrauch fossiler Energie – man denke nur an unseren Strom- und Wärmebedarf, den Auto- und Flugverkehr – gelangen riesige, anthropogene CO2-Mengen in die Atmosphäre. Diese können durch natürliche Prozesse einfach nicht mehr gebunden werden. Zumal das Ungleichgewicht u. a. durch weltweite Waldrodungen verstärkt wird.
Warum ist das so problematisch? Wegen des Treibhauseffekts!
Im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter soll die CO2-Konzentration heute doppelt so hoch sein, wobei sich die Erhöhung ab Mitte des 20. Jahrhunderts mit einer Vervierfachung beschleunigt haben soll. Fakt ist, je mehr CO2 in der Atmosphäre ist, desto weniger Wärme wird zurück ins Weltall abgegeben. Dadurch erwärmt sich zunehmend unser Klima, was dazu führt, dass Polkappen und Gletscher schmelzen und der Meeresspiegel ansteigt. Höhere Temperaturen sorgen außerdem zu einer schnelleren Verdunstung von Wasser aus Boden, Pflanzen etc., was Dürren fördert. Der wiederrum erhöhte Wasserdampf in der Atmosphäre führt zu mehr Starkregen; um nur ein paar Auswirkungen zu nennen.
Warum gilt die Kuh als Klimakiller?
Abgesehen von der Atmung macht sie doch nichts, oder? Doch! Sie rülpst und pupst – letzteres sogar spätestens alle drei Minuten – und setzt dabei mit ihren weiteren Verdauungsprodukten Methan frei. Methan wiederrum ist ein Gas, das um ein Vielfaches schlimmer ist als CO2. Um den Einfluss von Methan und anderen s. g. Treibhausgase, deren Auswirkungen alle vollkommen unterschiedlich sind, vergleichbar zu machen, werden sie deshalb in CO2-Werte umgerechnet. Denn Hauptverursacher des Treibhauseffekts ist weiterhin CO2.
Lust auf weitere Infos?

Dann schau dir unsere Quellen an!

Beitrag “Was ist CO2?” auf der Seite Klima sucht Schutz

Beitrag “Atmosphärische Treibhausgas-Konzentration” vom Umweltbundesamt

Beitrag “Die Treibhausgase” inklusive Erklärfilm vom Umweltbundesamt

Faktenblatt “Was ist CO2?” von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Themenseite “Klimawandel” des Bayrischen Rundfunks

Was wir bereits für die Umwelt tun

In 2019 haben wir gemeinsam rund

Kilotonnen CO2 eingespart.

Kurz gesagt: Wir gestalten die Energiewende in Mülheim an der Ruhr – bereits seit einigen Jahren, eigentlich seit der Gründung der medl GmbH 1998. Denn damit wurde die Mülheimer Energieversorgung ausdrücklich an Umwelt- und Klimaschutzzielen ausgerichtet.

Mehr erfahren

Noch im Gründungsjahr wurde die erste Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage (KWK) Broich an der Duisburger Straße in Betrieb genommen. Es folgten weitere, kleinere KWK-Anlagen, Angebote von Photovoltaikanlagen (PV) für Privathäuser und der Bau der Windenergieanlage Energiepark Styrumer Ruhrbogen gemeinsam mit der Gelsenwasser AG.
Und wir stoppen nicht: Gerade erst wurde die PV-Anlage an der Burgstraße erweitert und der Bau eines PV-Parks im Styrumer Energiepark ist in Planung. In Broich wird aktuell das KWK modernisiert und ausgebaut…

Doch nachhaltige Energieversorgung ist nicht alles!
Ein großes Thema ist eMobilität. Mit unserem Grünstrom eine saubere, CO2-einsparende Sache! Neben unseren Ladelösungen für dein Zuhause in Kombination mit unseren Stromtarifen bauen wir zudem das öffentliche Laden aus. Die Pkw der medl-Flotte sind natürlich elektrobetrieben.
Und wir investieren in unsere gemeinsame Zukunft darüber hinaus, indem wir aktiv an energetischen Forschungsprojekten teilnehmen, Kooperationen mit Schulen und Kindergärten durchführen, bewusst mit unseren Ressourcen umzugehen, als Mitglied/Vorstand der Mülheimer Klimaschutzinitiative Aktionen durchführen oder fördern, eine CO2-neutrale Webseite unterhaltenund und und.

Als unser Kunde gestaltest du automatisch die Energiewende in unserem schönen Mülheim mit! Überzeug dich selbst von unserer gemeinsamen Mülheimer Energiewende in ausgewählten Bildern:

Volle Kostenkontrolle

Zählerstand zum
31.12. erheben
von Pflanzen überwucherte Heizung

Tu etwas für deinen Geldbeutel…

…und dabei direkt etwas für unsere Umwelt!
Wenn du folgende Tipps beachtest, kannst du auch ohne große Austausch- und Sanierungsprojekte deine Heizkosten konstant halten. Vielleicht kannst du sie sogar senken. Das Gute daran, du sparst dabei eine Menge CO2.

Senke die Raumtemperatur.

DU BIST NICHT ZU HAUSE? DREH DIE HEIZUNG HERUNTER!
Grundsätzlich gilt: Lass deine Räume nicht komplett auskühlen, überhitze sie aber auch nicht! Empfohlen sind diese Temperaturen: Bad 23 °C, Kinderzimmer 22°C, alle anderen Wohnräume 20 °C, Schlafzimmer 16 bis max. 18 °C und Diele 15 °C. Halte die Türen von beheizten Räumen geschlossen. Die Temperaturen zu senken, während du schläfst, hat ebenfalls einen spürbaren Effekt. Die Heizung auszustellen, bewirkt das Gegenteil! Investieren musst du hier nichts!

Lüfte stoßweise & nicht dauerhaft.

MACH ES DIR ZUR GEWOHNHEIT, DIE FENSTER KURZ AUFZUREISSEN.
Grundregel während der Heizperiode: Mehrmals täglich das Fenster für 5 bis 10 Minuten weit öffnen und dabei die Heizung absenken! Die verbrauchte Luft und unangenehme Gerüche können so schnell entweichen, aber nicht die aufsteigende Warmluft. Nicht vergessen, die Heizung nach dem Lüften wieder hochzustellen. Investieren musst du hier nichts!

Halte Vorhänge, Jalousien & Rollos geschlossen.

HINDERE DIE WÄRME DARAN, NACHTS ZU ENTWEICHEN.
Du isolierst so die Fenster zusätzlich von innen. Isoliere gleichzeitig aber nicht deine Heizkörper! Vorhänge vor der Heizung oder Verkleidungen verhindern, dass die Wärme sich im Raum verteilt. Möbel sollten mindestens 30 cm von ihnen entfernt stehen. Investieren musst du hier nichts!

Dichte Fenster, Außentüren & Rollladenkästen ab.

HINDERE DIE WÄRME GRUNDSÄTZLICH DARAN, AUS DEM RAUM ZU ENTWEICHEN.
Wenn du auf der Couch sitzt und es zieht, sind meistens die Fenster undicht. Testen kannst du es einfach, wenn du ein Blatt Papier zwischen Fenster und Fensterrahmen legst und das Fenster schließt. Kannst du es herausziehen? Dann ist es undicht. Auch sollten Wohnungs- oder Haustüren sowie Rollladenkästen überprüft werden. Investieren musst du für das Dämmmaterial der Fenster!

Entlüfte die Heizkörper.

WENN ES GLUCKERT UND NICHT WARM WIRD, SCHNAPP DIR DEN ENTLÜFTUNGSSCHLÜSSEL.
Dann ist Luft im Heizungssystem! Diese muss raus, damit der Heizkörper wieder nur Wasser enthält und gleichmäßig warm wird. Netter Nebeneffekt: Es wird weniger Energie benötigt! Starte unten und arbeite dich nach oben vor. Vergiss nicht, den Druck im Heizungssystem vorher und nachher zu prüfen. Eventuell muss du Wasser nachfüllen. Mieter sollten vorher mit dem Hausmeister oder Vermieter sprechen. Investieren musst du hier nichts, wenn du es selber machst!

Verwende elektronische Heizkörperthermostate.

WILLST DU DIE HEIZUNG NICHT IMMER UMSTELLEN? NUTZE TECHNIK!
In der Regel sind elektronische Thermostate programmierbar. Direkt beim Einbau kannst du jede Heizung nach deinen Heizgewohneiten einstellen. Bist du zu unregelmäßigen Zeiten zu Hause? Denk über eine Smart Home Lösung nach. Damit kannst du die Heizung von unterwegs steuern. Tipp: Thermostate, die älter als 15 Jahre sind, austauschen. Sie reagieren ggfs. nicht mehr richtig auf Temperaturänderungen. Investieren musst du für Thermostate!

Was wir für dich tun

Wir sind immer für dich da! Persönlich vor Ort, am Telefon, per Mail oder per Facebook-Chat. Betreut wirst du mit deinem Anliegen nicht von einem anonymen Call-Center, sondern einem persönlichen Ansprechpartner. Fundiert geschult bringt er oder sie neben Zeit und Verständnis entsprechendes Wissen mit, um deine Fragen sofort zu klären und dir individuell weiterzuhelfen. Denn für jedes Problem gibt es immer eine Lösung!

Kennst du schon …

...die kostenlose Energieberatung?

Du möchtest CO2 einsparen und dabei deine Heizkosten stabil halten, besser noch senken? Aber wie? Ein paar Tipps haben wir dir weiter oben zusammengestellt.
Das ist aber noch nicht alles! Wir lassen dich mit diesem Thema nicht allein, denn wir haben auch eine Energieberatung im Angebot. In einem persönlichen Beratungsgespräch bei dir zu Hause stehen wir dir gern mit Rat zur Seite. Wir sagen dir, wo sich die kleinen und großen Energiefresser in deinem Haushalt verstecken. Mit den Energiespartipps von unserem Energieberater kannst du so bereits mit wenig Aufwand große Wirkung erzielen.

Für dich als medl-Kunden ist die Beratung kostenlos! Dennoch ist das Angebot nicht auf medl-Kunden beschränkt! Worauf wartest du noch? Nutz die Gelegenheit, um aus erster Hand zu erfahren, wie du deinen Wärmeverbrauch senken kannst.

 

...den Gebäudecheck?

Du hast ein Ein- oder Zweifamilienhaus und möchtest wissen, wodurch und wo dort die meiste Energie verbraucht wird? Dann ist der medl-Gebäudecheck genau das Richtige!

Dabei besichtigt ein von uns beauftragter, extern zertifizierter Energieberater mit dir zusammen dein Gebäude und bespricht auch schon erste Energie- und Kostensparpotenziale. Wir analysieren im Anschluss die erhobenen Daten und du bekommst eine Auswertung inkl. Handlungsempfehlungen. Entscheidest du dich für eine energieoptimierte Modernisierung, erstellen wir mit dir ein Umsetzungskonzept.

 

...die Möglichkeit, deine Heizung zu modernisieren?

Doch es muss nicht immer gleich die Sanierung des ganzen Gebäudes sein. Oder die Umstellung auf eine neue Heizart aus Erneuerbaren Energien. Du kannst auch kleiner und kostengünstiger anfangen, und zwar bei deiner Heizungsanlage. Energiewende fängt nämlich schon mit einem Heizkesselaustausch an.

 

...unser Förder-Programm?

Du denkst daran, deinen Heizkessel durch ein modernes Brennheizwertgerät auszutauschen? Oder willst du noch effizienter sein und eine eigene Mini-KWK-Anlage, mit der du neben Wärme auch noch deinen eigenen Strom produzierst? Dann haben wir noch etwas für dich! Wir bezuschussen dich mit bis zu 4.000 € in unserem Förderprogramm. Werde mit uns ein aktiver Teil der Mülheimer Energiewende und senke perspektivisch deine Heizkosten.

 

Kamera mit Thermografiebild eines Gebäudes
p

Energiewende – ein Schlagwort!

Energiewende steht für die Erzeugung und dem Einsetzen von umweltschonenden, alternativen Energiearten. Zentral sind dabei die so genannten Erneuerbaren Energien, gewonnen aus Wind und Sonne sowie, der Vollständigkeit halber zu nennen, Wasser. Diese Ressourcen sind im Gegensatz zu den fossilen Energieträgern unendlich. Unter Verwendung von sauberen Brennstoffen ist der Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) nicht zu vergessen.
p

Grünstrom

Unser Strom ist ökologisch und regional produziert

Als unser Stromkunde erhältst du 100% Ökostrom. Den Strom bekommen wir unter anderem aus unseren eigenen Anlagen. Wir betreiben mehrere Blockheizkraftwerke mit Biomethan und erzeugen somit gleichzeitig Wärme und Ökostrom. Zu unseren Anlagen gehören auch noch mehrere Photovoltaik-Anlagen und das Windrad am Styrumer Ruhrbogen.

Stromkunden von medl werden zu 100% mit Ökostrom aus erneuerbaren Energien, gemäß vertraglicher Vereinbarungen, beliefert. Zusätzlich haben medl Kunden für 39,7 % (2019) ihrer Liefermenge EEG-Umlage gezahlt und fördern damit den Ausbau erneuerbarer Energien.

Wallbe Eco 2.0 s

Leistung: 11 kW

  • Festangeschlagenes Kabel (5m)
  • keine Freigabemöglichkeit
  • Kabelhalter (inkl.)

499 brutto

Wallbe Eco 2.0

Leistung: 11 kW (22 kW gegen Aufpreis)

  • Typ 2 Dose * (22 kW: nur mit festangelegtem Kabel)
  • Freigabe per Schlüsselschalter oder Taster (inkl.)
  • Kabelhalter (inkl.)

879 brutto

Innogy professional

Leistung: Bis 22kW (drosselbar)

  • Typ 2 Dose *
  • Freigabe per App, RFID
  • Kein Kabelhalter (Kabel wird über die Box gelegt)
  • Eichrechtskonformer Zähler **
  • Internetfähig (WLAN, LAN)

1.429 brutto

ePoleDuo professional (Ladesäule)

Leistung: 2x 22kW (drosselbar)

  • Typ 2 Dose *
  • Freigabe per App, RFID
  • Kabelhalter **
  • Eichrechtskonformer Zähler **
  • Internetfähig (WLAN, LAN)

3.869 brutto

* festangeschlagenes Kabel gegen Aufpreis
** gegen Aufpreis

Unser Bonus für dich:

Du bist zwischen 18 und 30 Jahre alt und hast dich für Grünstrom und/oder Erdgas von medl entschieden? Das lohnt sich gleich doppelt, denn wir versorgen dich nicht nur mit umweltfreundlicher Energie, sondern legen auch noch eine attraktive Prämie oben drauf:

Freu dich über einen 30-€-Gutschein für Netflix, Spotify oder Amazon. Alternativ spendieren wir zwei Kisten Mölmsch Bier – du hast die freie Wahl!